Über uns

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzlich willkommen auf unserer Webseite!

Wir teilen seit vielen Jahren unser Leben mit Windhunden, angefangen von dem Whippet, der  Barbara durch Schulzeit und Studium begleitete, bis zu den 4 Greyhounds, die jetzt unsen Alltag bereichern.

Wir präsentieren unsere Hunde gerne auf Ausstellungen im In- und Ausland, und nehmen dieses Hobby begeistert als Gelegenheit, viele Liebhaber der Rasse kennenzulernen. Mit vielen verbindet uns inzwischen eine herzliche Freundschaft - die "großen" Shows in Europa sind wie Familientreffen, und wir versuchen, so oft wie möglich daran teilzunehmen.
Insbesondere Dominik hat ein geschicktes Händchen beim Vorführen, ab und an springen wir gerne als Handler für andere Besitzer ein. Um auf qualitativ und quantitativ interessante Konkurrenzen zu treffen bedarf es häufig langer Anfahrtswege - wir nehmen es dann als Anlaß für etwas längere Aufenthalte im jeweiligen Austragungsland, und so hat uns unsere Passion schon von Italien, Frankreich und England bis nach Schweden gebracht.

Unsere erste Hündin haben wir aus Schweden importiert, gefolgt von weiteren Importen aus Skandinavien und Italien. Alle unsere Greyhounds stammen aus Showlinien, trotz allem dürfen sie sich ab und an auch auf der Rennbahn austoben - allerdings nur zum Spaß und ohne Ambition auf offizielle Veranstaltungsteilnahme. Nach langen Jahren als erfolgreiche und begeisterte Ausstellungsteilnehmer sind wir noch einen Schritt weiter in die Materie eingestiegen. Unser Zwingername "Rumford" wurde 2007 geschützt, 2009 fiel dann der erste Wurf. Wir züchten in erster Linie für uns selbst, und nachdem wir nur begrenzte Kapazitäten sowie auch immer ein Plätzchen für einen vielleicht nicht für die Zucht geeigneten Hund haben, wird es nur alle paar Jahre ein Wurf bei uns geben.

 

 

In unserem über 100 Jahre alten, denkmalgeschützen Schrankenwärterhäuschen im Norden von München haben wir ein Zuhause für uns und unsere Hunde gefunden. Der für alte Bahnliegenschaften typische Klinkerbau erinnert uns sehr an englische Cottages und paßt daher sehr gut zu unserem Faible für Antikes und natürlich zu unserer Hunderasse.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und warum  ausgerechnet Greyhounds?

Diesen Stoßseufzer hört man ab und an, insbesondere von nicht-hundehaltenden Familienangehörigen oder Freunden, verbunden mit dem Hinweis auf die vielen anderen, vor allem kleineren Hunderassen... Ausführliche Rassebeschreibungen finden sich zuhauf auf diversen Websites oder in Büchern - an dieser Stelle möchten wir erzählen, was uns persönlich an genau dieser Rasse fasziniert.

Das Aussehen ist natürlich Geschmackssache. Wir begeistern uns an der einzigartigen Synthese aus Kraft und Eleganz, sei es in entspannter Biedermeierpose drapiert auf dem Sofa oder in wilder Jagd auf freiem Gelände. Wir haben uns daran auch nach Jahren nicht sattgesehen.

 

Abbildungen von Hunden mit eindeutigem Greyhoundtypus finden sich in zahlreichen Kunstwerken seit der Antike - die Rasse ist mit Sicherheit über 2000 Jahre alt. Ebenso wie Bauwerke oder Artefakte geben sie Zeugnis über das Leben in vergangenen Zeiten, denn auch Haustierrassen sind Kulturdenkmäler der Menschen, die sie erschaffen haben. Als vielleicht einzige Windhundrasse waren Greyhounds schon früh von der reinen Nutzung als Lieferant von Wildfleisch befreit - es waren vielmehr sportliche Motive, die zur Wertschätzung dieser Hunde bereits seit der Antike führten. Sie wurden gehalten zur reinen Freude an der Jagd, nicht zum eigentlichen Nahrungserwerb. Die Begeisterung der Besitzer ist auch Jahrhunderte später beim Betrachten der Abbildungen ihrer Hunde in Skulptur, Malerei oder Druckgraphik spürbar. Es ist uns immer wieder eine Freude, an unerwarteter Stelle plötzlich auf diese Kunstwerke zu stoßen. Fast zwangsläufig entwickelt man eine rege Sammlertätigkeit - so langsam sprengen die zahlreichen Stiche (vorwiegend aus dem 18. und 19. Jahrhundert) unser Treppenhaus...

Greyhounds haben einen ganz speziellen Humor, diese Eigenschaft macht uns im Alltag eigentlich am meisten Spaß. Getreu der Devise "nichts ist zu dumm, um es nicht wenigstens einmal auszuprobieren" sind sie sehr findig wenn es darum geht, die Eignung verschiedenster Dinge als Spielzeug zu testen, oder vermeintlich kürzeste Wege zum Ziel zu finden. Glücklicherweise kamen sie dabei noch nie zu Schaden...
Greyhounds lassen sich immer und überall sofort für alles begeistern - außer es ist noch früh am Morgen, das Wetter scheußlich und das Sofa gerade so kuschelig. Vielleicht wissen sie, daß ihre Vorfahren seit Hunderten von Jahren verwöhnt wurden - auf alle Fälle ist der Hang zum süßen Leben sehr ausgeprägt und paßt hervorragend zu uns. Wer will schon jeden Morgen in aller Herrgottsfrüh nach draußen gehen? Wir auch nicht!
Dafür werden wir jeden Morgen mit einem breiten Lachen blitzender Zähne begrüßt - so schlecht kann der Tag dann gar nicht werden!

Es gibt viele Rassen, die praktischer in der Größe, unkomplizierter zu halten oder einfacher im Temperament zu zügeln sind - ob uns dann aber nicht etwas fehlen würde?